DIE STADT ATLANTIS
Freitag, 24. Januar 2020 - 22:24 Uhr

DIE STADT ATLANTIS

.

Abgesehn, dass der gemauerte Steinbau erst um die Zeitenwende über die Römer in den Nordwesten Europas gelangte, ...baute man im bronzezeitlichen Nord- und Ostsee Bereich, – also im einstigen Atlantis, – noch >ganz in Holz<.                      Der Untergang der >Athener Kriegsmaschinerie< und auch der >Insel Atlantis< ist in Platos >Dialoge Timaios< bestätigt;  n i c h t  aber der Untergang einer >Stadt Atlantis<

Ich zitiere, >Saïtischer Priester zu Solon<, (Timaios 25 c/d):                      >Indem aber in späterer Zeit gewaltige Erdbeben und Überschwemmungen eintraten, versank, indem nur ein schlimmer Tag und eine schlimme Nacht hereinbrach, eure Heeresmacht (die der Athener) insgesamt und mit einem Male unter die Erde, und in gleicher Weise wurde auch die Insel Atlantis durch versinken in das Meer den Augen entzogen. Dadurch ist auch das dortige Meer unbefahrbar geworden, weil der in geringer Tiefe befindliche Schlamm, den die untergehende Insel zurück liess, hinderlich wurde.< (Ende des Zitates.) Eine Stadt Atlantis, - als Herkunft der Atlanter, - ist da, wo man es erwarten sollte, nicht erwähnt...

DAS EINTRITTSDATUM DER ATLANTER IN DIE GESCHICHTE ALT-EUROPAS ist mit ihrer versuchten Landnahme in Ägypten im Jahr 8 des Ramses III., adequate 1.175 vor Christo, aktenkundigEine Stadt Atlantis allerdings, ...als Herkunft der Atlanter, …ist in der gesamten Geschichtsschreibung inexistent; ausgenommen bei Plato.                                                                                                            Infrage  kämen da die Annalen der Könige (Pharaonen) des Neuen Reiches, in denen von den Abwanderern des Nord- und Ostsee Bereiches die Rede ist, ...von den Atlantern. Allerdings erwähnte  k e i n  König des Neuen Reiches Ägyptens, der von der Einwanderung der Atlanter betroffen war, in seinen Annalen besagte Stadt Atlantis:           

Die Schreibstuben Echnatons korrespondierten mit den kontemporären König-reichen und Stadt-Staaten in der Levante. In den sogenannten Amarna-Briefen kommen die ersten Volksgruppen der Atlanter zur Sprache, wie die Denen, Sardana und Lukki. Eine Stadt Atlantis aber, – als deren Herkunftsort, – ist dort nicht erwähnt.                                                                                                  Auch in der Grabanlage von Sethôs I. im Tal der Könige, (KV 17,) sind auf dem >Fremdvölkerfries< blauäugige Lebu zu sehen; keine Rede aber von einer Stadt Atlantis als deren Herkunftsort.                                                                                  Im Ramesseum präsentiert Ramses II. seine Leibgarde, bestehend aus Atlantern; - Sardana. Eine Stadt Atlantis aber, als deren Herkunft, bleibt unerwähnt. Dessen Sohn Merenptah berichtet auf seiner >Jahr 5 Stele< über die grosse Koalition von >Neunbogen<, – den Atlantern also, – namentlich die Lebu, Turscha, Sekeles, Peleset, Theker, Denen, Sardana, Wasasa und Meschwesch. Dabei handelt es sich um die Abwanderer des einstigen Atlantis, die er da besiegte; eine Stadt Atlantis aber blieb auch bei Merenptah unerwähnt. Und last but not least, auch Ramses III. erwähnte in seinem Grossen Amun-Tempel in Medinet-Habu keine solche Stadt Atlantis, obwohl er doch seinen >vernichtenden Sieg über die Atlanter< zum Leitmotiv seines gesamten Grossen Amun-Tempels machte. (Kaum vorstellbar, die Prahl-Tiraden, hätte es da besagte Stadt als Herkunftsort der Atlanter gegeben...)  

.

Lesen Sie mein Buch darüber; es lohnt sich:

.

DER ATLANTIS CODEX

ISBN 978-3-00-034101-4 PDF

 

Alle Rechte vorbehalten.

Fragen &

e-Book  mailto:  EckartKahlhoferzMxH7gT8iPxQs9vTwQmVxZy5rTfXt-online.de